WM 1978 in Argentinien

Die Fußball-Weltmeisterschaft 1978 wurde in Argentinien ausgetragen. Weltmeister wurde Argentinien. Für die Albiceleste war es der erste WM-Titel. Ob es dabei mit rechten Dingen zuging, ist bis heute umstritten. Die deutsche Fußballnationalmannschaft schied nach der Schmach von Cordoba nach der Zwischenrunde aus.

Allgemeines zur WM 1978

WM 1978 Statistik

AustragungsortArgentinien
WeltmeisterArgentinien
Abschneiden DeutschlandsZwischenrunde
Teilnehmer16
Partien38
Tore102
Tore (Ø)2,68
TorschützenkönigMario Kempes (Argentinien)
6 Tore
Gelbe Karten58
Gelbe Karten (Ø)1,53
Rote Karten3
Rote Karten (Ø)0,08
Zuschauer1.610.215
Zuschauer (Ø)42.374

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung WM 1978

Die erste Fußball-Weltmeisterschaft in Argentinien brachte den lang ersehnten Erfolg für die Gastgeber. Getragen von einem frenetischen Publikum holte sich die Albiceleste durch den 3:1-Sieg im Endspiel gegen die Niederlande ihren ersten WM-Titel.

Politische Fallstricke

Bekannt ist die Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien heutzutage wegen der unrühmlichen Verquickung von Sport und Politik. Im Jahr 1976 hatten führende Generäle in einem Militärputsch die Macht in Argentinien an sich gerissen. Es folgten Entführungen, Folterungen, Misshandlungen und Ermordungen von Oppositionellen. Für die FIFA waren diese Vorgänge jedoch kein Grund, die WM-Pläne zu überdenken.

Der allzu lockere Umgang vieler Kicker mit den politischen Vorgängen im Gastgeberland sorgte allerdings bereits damals für Gesprächsstoff. So verstieg sich beispielsweise der deutsche Kapitän Berti Vogts zu der Aussage, er habe in Argentinien keinen einzigen politischen Gefangenen gesehen. Überhaupt glänzte der DFB bei der WM 1978 nicht gerade mit politischem Feingefühl. Zutritt zum Quartier der deutschen Fußball-Nationalmannschaft erhielt beispielsweise der ehemalige nationalsozialistische Fliegeroffizier Hans-Ulrich Rudel.

Alles nur geklaut?

Wie 1934 im faschistischen Italien unter Benito Mussolinini stand auch bei der elften WM-Endrunde die Vermutung im Raum, die Regierung des Gastgeberlandes hätte beim WM-Triumph etwas nachgeholfen. Tatsächlich geriet insbesondere das für den argentinischen Finaleinzug entscheidende 6:0 über Peru unter Manipulationsverdacht. Dennoch war der argentinische Sieg in diesem weitestgehend glanzlosen Turnier auch nicht vollkommen unverdient, vor allem, weil andere Turnierfavoriten strauchelten. Der amtierende Weltmeister aus Westdeutschland verabschiedete sich beispielsweise mit nur einem Sieg aus sechs Spielen und einer blamablen 2:3 Niederlage gegen Österreich (Schmach von Cordoba) aus dem Turnier.

Sportlicher Lichtblick

Sportlich erwähnenswert ist ansonsten der erste Sieg einer afrikanischen Mannschaft bei einer Weltmeisterschaft. Tunesien schlug Mexiko mit 3:1 und hätte um ein Haar auch Deutschland bezwungen – am Ende stand ein für die DFB-Elf schmeichelhaftes 0:0 und das vorzeitige Ausscheiden der Nordafrikaner.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wo und wann fand die WM 1978 statt?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 1978 wurde vom 1. bis 25. Juni in Argentinien ausgetragen. Bei dem Turnier traten 16 Mannschaften in 38 Partien gegeneinander an. Gespielt wurde in den Stadien der Städte Buenos Aires (River Plate-Stadion und Estadio José Amalfitani), Córdoba, Mar del Plata, Mendoza und Rosario.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Mannschaften nahmen an der WM 1978 teil?

An der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien nahmen 16 Mannschaften teil. Davon kamen 10 Teams aus dem europäischen, drei aus dem südamerikanischen sowie jeweils eine Mannschaft aus dem afrikanischen, asiatischen und nord- und mittelamerikanischen Verband. Hier kann eine Liste der Teilnehmerländer eingesehen werden:

UEFA (Europa, 10 Teams)

  • BR Deutschland
  • Frankreich
  • Italien
  • Niederlande
  • Ungarn
  • Österreich
  • Polen
  • Schottland
  • Schweden
  • Spanien

CONMEBOL (Südamerika, 3 Teams)

  • Argentinien
  • Brasilien
  • Peru

CAF (Afrika, 1 Team)

  • Tunesien

AFC (Asien, 1 Team)

  • Iran

CONCACAF (Nord- und Mittelamerika, 1 Team)

  • Mexiko

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Mannschaft gewann die WM 1978?

Fußball-Weltmeister im Jahr 1978 wurde Argentinien. Die Mannschaft von Trainer César Luis Menotti traf in der Vorrunde auf Ungarn (2:1), Frankreich (3:1) und Italien (0:1). Anschließend gewann sie in der Zwischenrunde gewann Polen (0:2), errang ein Unentschieden gegen Brasilien (0:0) und schlug Peru in einer umstrittenen Partie mit 6:0. Im Endspiel der WM 1978 bezwang das Team um Stürmerstar Mario Kempes schließlich die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung. Für Argentinien war es der erste WM-Titel, für die Niederlande die zweite Endspielniederlage in Folge.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Spiele wurden bei der WM 1978 ausgetragen?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien wurden insgesamt 38 Partien ausgetragen. Wie bei der WM 1974 folgte auf die Vorrunde, in der vier Gruppen à vier Teams gegeneinander antraten, eine Zwischenrunde. In zwei Gruppen trafen hier die Gruppenersten und Gruppenzweiten der Vorrunde aufeinander – die jeweiligen Gruppensieger der Zwischenrunde bestritten das Finale, die Gruppenzweiten kamen in das kleine Finale um Platz Drei. Der komplette Spielplan kann hier eingesehen werden:

Vorrunde
Gruppe 1
  • Frankreich vs. Italien (1:2)
  • Italien vs. Ungarn (3:1)
  • Argentinien vs. Frankreich (2:1)
  • Frankreich vs. Ungarn (3:1)
  • Italien vs. Argentinien (1:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Italien36:06:2
2.Argentinien34:24:3
3.Frankreich32:45:5
4.Ungarn30:63:8
Gruppe 2
  • BR Deutschland vs. Polen (0:0)
  • Tunesien vs. Mexiko (3:1)
  • Polen vs. Tunesien (1:0)
  • BR Deutschland vs. Mexiko (6:0)
  • BR Deutschland vs. Tunesien (0:0)
  • Polen vs. Mexiko (3:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Polen35:14:1
2.BR Deutschland34:26:0
3.Tunesien33:33:2
4.Mexiko30:602:12
Gruppe 3
  • Schweden vs. Brasilien (1:1)
  • Österreich vs. Spanien (2:1)
  • Österreich vs. Schweden (1:0)
  • Brasilien vs. Spanien (0:0)
  • Brasilien vs. Österreich (1:0)
  • Spanien vs. Schweden (1:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Österreich34:23:2
2.Brasilien34:22:1
3.Spanien33:32:2
4.Schweden31:51:3
Gruppe 4
  • Niederlande vs. Iran (3:0)
  • Peru vs. Schottland (3:1)
  • Schottland vs. Iran (1:1)
  • Niederlande vs. Peru (0:0)
  • Schottland vs. Niederlande (3:2)
  • Peru vs. Iran (4:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Peru35:17:2
2.Niederlande33:35:3
3.Schottland33:35:6
4.Iran31:52:8
Zwischenrunde
Gruppe A
  • BR Deutschland vs. Italien (0:0)
  • Niederlande vs. Österreich (5:1)
  • Italien vs. Österreich (1:0)
  • BR Deutschland vs. Niederlande (2:2)
  • Niederlande vs. Italien (2:1)
  • Österreich vs. BR Deutschland (3:2)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Niederlande35:19:4
2.Italien33:32:2
3.BR Deutschland32:44:5
4.Österreich32:44:8
Gruppe B
  • Brasilien vs. Peru (3:0)
  • Argentinien vs. Polen (2:0)
  • Polen vs. Peru (1:0)
  • Argentinien vs. Brasilien (0:0)
  • Brasilien vs. Polen (3:1)
  • Argentinien vs. Peru (6:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Argentinien35:18:0
2.Brasilien35:16:1
3.Polen32:42:5
4.Peru30:600:10
Spiel um Platz Drei
  • Brasilien vs. Italien (2:1)
Finale
  • Argentinien vs. Niederlande (3:1 n. V., 1:1)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer schoss bei der WM 1978 die meisten Tore?

Erfolgreichster Torschütze der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien wurde der Argentinier Mario Kempes mit sechs Toren in sieben Spielen. Auf den Plätzen Zwei und Drei landen der Peruaner Teófilo Cubillas (fünf Tore in sechs Spielen) und der Niederländer Rob Rensenbrink (fünf Treffer in sieben Partien). Es folgt eine Liste der zehn erfolgreichsten Torschützen des Turniers:

RangSpieler (Mannschaft)SpieleToreTore pro Spiel
1.Mario Kempes (Argentinien760,86
2.Teófilo Cubilla (Peru)650,83
3.Rob Rensenbrink (Niederlande)750,71
4.Leopoldo Luque (Argentinien)540,8
5.Hans Krankl (Österreich)640,67
6.Roberto Dinamite (Brasilien)530,6
Karl-Heinz Rummenigge (BR Deutschland)530,6
8.Dirceu (Brasilien)730,43
Johnny Rep (Niederlande)730,43
Paolo Rossi (Italien)730,43

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer war der beste Spieler der WM 1978?

Die FIFA-Trophäe Goldener Ball für den besten Spieler einer Fußball-Weltmeisterschaft wird erst seit der WM 1982 in Spanien vergeben. Ein Kandidat für diesen Titel wäre aber sicherlich der argentinische Torschützenkönig Mario Kempes (6 Tore), der den Beinamen El Matador (dt. der Vollstrecker) trug. Ein anderer Aspirant (ebenfalls aus der Offensivfraktion) ist der Stürmer Teófilo Cubillas, der mit seinen 5 Toren einen maßgeblichen Anteil am Erfolg der Überraschungs-Elf aus Peru hatte.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war das Maskottchen bei der WM 1978?

Das Maskottchen der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien war ein kleiner Junge im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft namens Gauchito. Mit seinem gelben Halstuch und seiner Reitpeitsche wies er die Markenzeichen eines typischen argentinischen Viehzüchters (Gaucho) auf. Gauchito erfüllte seine Aufgabe als Talisman des argentinischen Teams – die Mannschaft gewann die WM im eigenen Land im Finale gegen die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung (1:1).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war der offizielle Song der WM 1978?

Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien komponierte der italienische Komponist und Dirigent Ennio Morricone das Instrumentalstück El Mundial (dt. die Weltmeisterschaft). Die Hymne wurde von dem Philharmonischen Orchester Buenos Aires gespielt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war der offizielle Ball der WM 1978?

Der offizielle Ball von adidas trug den Namen Tango Durlast, was eine Hommage an den berühmten argentinischen Nationaltanz darstellt. Der Ball erwies sich als so geeignet, dass er, mit lediglich geringen Änderungen, bei zahlreichen weiteren Turnieren in den 1980er Jahren zum Einsatz kam.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

War die WM 1978 gekauft?

Der argentinische WM-Triumph aus dem Jahr 1978 ist tatsächlich zumindest umstritten. Vor dem entscheidenden Spiel in der Zwischenrunde gegen Peru hatte die argentinische Mannschaft eigentlich nur noch geringe Chancen auf den Finaleinzug. Sie benötigte einen Sieg mit vier Toren Vorsprung, um Brasilien vom ersten Rang zu verdrängen. Unüblicherweise wurden die Partien mit argentinischer Beteiligung später als die Spiele der Konkurrenz angepfiffen. Somit kannten die Argentinier das Ergebnis des Spiels Brasilien gegen Polen (3:1) und wussten, wie viele Tore sie gegen die Überraschungsmannschaft aus Peru erzielen mussten. Passenderweise gewann Argentinien die Partie passenderweise mit 6:0. Der Einbruch der ansonsten stark aufspielenden Peruaner näherte den Verdacht, die in Argentinien regierende Militär-Junta habe das Spiel zu Argentiniens Gunsten verschoben.

Gibt es Beweise?

Der Journalist David Yallop und der (ehemalige) peruanische Senator Genaro Ledesma stützen diese These. Sie berichten von der Freilassung peruanischer Gefangener, dem Erlass von 50 Mio. Dollar peruanischer Staatsschulden und 35.000 Tonnen Getreide, die Argentinien Peru für das passende Ergebnis gezahlt haben soll. Zusätzlich hätten drei peruanische Nationalspieler 20.000 Dollar Bestechungsgeld erhalten. Handfeste Beweise sind das zwar nicht, aber aus der Luft gegriffen sind die Vorwürfe auch nicht.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Warum nahm der Niederländer Johan Cruyff nicht an der WM 1978 teil?

Der holländische Spielmacher Johan Cruyff, der – neben Franz Beckenbauer – die WM 1974 maßgeblich geprägt hatte, war im Herbst 1977 von der Nationalmannschaft zurückgetreten. Zwar versuchte der holländische Trainer Ernst Happel, ihn für einen Einsatz bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien zu gewinnen. Cruyff lehnte jedoch aus familiären Gründen ab. Diese Begründung wunderte bereits zeitgenössischen Beobachtern. Es wurde spekuliert, König Johan wolle ein politisches Zeichen gegen die argentinische Militär-Junta setzen.

Jahre später enthüllte Cruyff den wahren Grund für seinen WM-Verzicht, nämlich einen bewaffneten Angriff auf sein Wohnhaus im Februar 1978. Die Täter hätten ihm eine Waffe an den Kopf gehalten und seine Frau vor den Augen seiner Kinder gefesselt. Daher habe er, unter ständigem Polizeischutz, andere Dinge im Kopf gehabt als das Fußballspielen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was ist die Schmach von Cordoba?

Als Schmach von Cordoba wird in Deutschland die 2:3-Niederlage gegen Österreich bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien bezeichnet. Die Partie fand am dritten Spieltag der Zwischenrunde, am 21.6.1978 im Olympia-Stadion in Córdoba statt.

Die Ausgangslage

Während die österreichische Nationalmannschaft bereits vor dem Spiel sicher ausgeschieden war, hätte die deutsche Mannschaft mit einem hohen Sieg und einem Unentschieden in der Partie Niederlande gegen Italien sogar noch das Finale erreichen können. Realistisch war aber das Erreichen des Spiels um Platz Drei, das ein deutscher Sieg und eventuell ein Unentschieden ermöglicht hätte.

Tabellensituation vor dem letzten Gruppenspiel
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Niederlande23:17:3
2.Italien23:11:0
3.BR Deutschland22:22:2
4.Österreich20:41:6

Chronologie einer Niederlage

Nachdem Deutschland zunächst mit 1:0 (19.) in Führung gegangen war, brachte das einzige Eigentor (59.) von Berti Vogts den Weltmeister von 1974 in Bredouille. Auf das 1:1 folgte kurze Zeit darauf das 2:1 für Österreich in der 66. Minute durch Hans Krankl. Als Bernd Hölzenbein zwei Minuten später der Ausgleich gelang, ging man im deutschen Team von der Teilnahme im kleinen Finale aus. Grund dafür war, dass Italien im Parallelspiel mit 2:1 zurück lag. Das deutsche Team wies im Vergleich mit Italien die bessere Torbilanz auf.

Des einen Schmach macht andere närrisch

Schließlich machte Hans Krankl mit seinem 3:2-Siegtor in der 88. Spielminuten den deutschen Traum vom Spiel um Platz Drei zunichte und den Österreichischen Kommentator Edi Finger, nach eigenem Bekunden, „närrisch“.

Während in Deutschland mit Entsetzen auf diese Niederlage und das unselige Ende der Trainerlaufbahn von Helmut Schön (sein anschließender Rücktritt war schon vor Beginn des Turniers verkündet worden) geblickt wurde, feierte Österreich die Helden von Cordoba für das Fußballwunder gebührend.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Deutsche Fußball­nationalmannschaft (West)

Wie schnitt Deutschland bei der WM 1978 ab?

Die DFB-Auswahl von Trainer Helmut Schön erreichte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien die Zwischenrunde. Als Gruppendritter schied der amtierende Weltmeister dort jedoch vorzeitig aus, ohne das Finale oder das Spiel um Platz Drei zu erreichen. In der entscheidenden Partie, der sogenannten Schmach von Cordoba verlor Deutschland mit 2:3 gegen Österreich.

Führungslos

Der deutschen Mannschaft fehlten bei der WM 1978 etliche Leistungsträger. Während Paul Breitner zurückgetreten war, erhielt Helmut Schön für Franz Beckenbauer keine Freigabe. Der Star der WM 1974 war mittlerweile zu Cosmos New York in die USA gewechselt. Ohne einen Strategen gelang der deutschen Mannschaft nur ein Sieg in sechs Spielen. Helmut Schön hatte bereits vor der WM seinen Rücktritt zum Ende des Turniers erklärt, sein Nachfolger wurde Jupp Derwall.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer stand im Kader der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 1978?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien umfasste der Kader der DFB-Auswahl 22 Spieler. Davon standen mit Sepp Maier, Rainer Bonhof, Manfred Kaltz, Rolf Rüssmann und Berti Vogts fünf Akteure bei allen sechs Partien auf dem Platz. Trainiert wurde das Team von Helmut Schön (Bundestrainer) und Jupp Derwall (Ko-Trainer).

SpielerPositionDamaliger VereinGeburtstagSpieleTore
Dieter BurdenskiTorwartWerder Bremen26.11.195000
Rudi KargusTorwartHamburger SV15.08.195200
Sepp MaierTorwartFC Bayern München28.02.194460
Bernard DietzVerteidigung (Außenverteidiger)MSV Duisburg22.03.194850
Manfred KaltzVerteidigung (Innenverteidiger)Hamburger SV06.01.195360
Harald KonopkaVerteidigung (Außenverteidiger)1. FC Köln18.11.195210
Rolf RüssmannVerteidigung (Innenverteidiger)FC Schalke 0413.10.195060
Georg SchwarzenbeckVerteidigung (Vorstopper)FC Bayern München03.04.194800
Berti VogtsVerteidigung (Außenverteidiger)Borussia Mönchengladbach30.12.194660
Rainer BonhofDefensives MittelfeldBorussia Mönchengladbach29.03.195260
Bernhard CullmannDefensives Mittelfeld1. FC Köln01.11.194900
Gerd ZeweDefensives MittelfeldFortuna Düsseldorf13.06.195000
Heinz FloheZentrales Mittelfeld1. FC Köln28.01.194842
Hansi MüllerZentrales MittelfeldVfB Stuttgart27.07.195741
Erich BeerOffensives MittelfeldHertha BSC09.12.194640
Bernd HölzenbeinOffensives MittelfeldEintracht Frankfurt09.03.194631
Herbert ZimmermannOffensives Mittelfeld1. FC Köln01.07.195420
Rüdiger AbramczikSturm (Außenstürmer)FC Schalke 0418.02.195631
Klaus FischerSturm (Mittelstürmer)FC Schalke 0427.12.194950
Dieter MüllerSturm (Mittelstürmer)1. FC Köln01.04.195442
Karl-Heinz RummeniggeSturm (Außenstürmer)FC Bayern München25.09.195553
Ronnie WormSturm (Mittelstürmer)MSV Duisburg07.10.195300

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mit welcher Aufstellung spielte Deutschland bei der WM 1978?

Die deutsche Nationalmannschaft spielte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien in einem 4-3-3 System. Im Tor war Sepp Maier gesetzt. Davor agierte eine Viererkette, die zumeist mit den Außenverteidigern Berti Vogts und Bernard Dietz sowie den Abwehrspielern Manfred Kaltz und Rolf Rüssmann besetzt war. Im Mittelfeld spielten überwiegend Heinz Flohe, Erich Beer und Hansi Müller. Vorne stürmten zumeist Klaus Fischer und Karl-Heinz Rummenigge, ergänzt durch Dieter Müller, Rüdiger Abramczik oder Bernd Hölzenbein. Als Beispiel folgt die taktische Aufstellung der deutschen Mannschaft im letzten Spiel der Zwischenrunde gegen Österreich.

Deutsche Aufstellung (Zwischenrunde, 3. Spieltag, Österreich vs. BR Deutschland, Endstand: 3:2)

Deutsches WM-Team 1978
Deutsches WM-Team 1978

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gegen welche Teams spielte Deutschland bei der WM 1978?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien traf Deutschland in der Gruppe 2 der Vorrunde auf Polen (0:0), Mexiko (6:0) und Tunesien (0:0). Als Gruppenzweiter gelangte die DFB-Auswahl in die Gruppe A der Zwischenrunde, wo sie gegen Italien (0:0), Niederlande (2:2) und Österreich (2:3) antrat. Als Gruppendritter der Zwischenrunde schied Deutschland aus dem Turnier aus. Es folgt eine Auflistung der deutschen Spiele mitsamt der eingesetzten Spieler und Torschützen:

BR Deutschland vs. Polen (0:0)

Vorrunde (Gruppe 2, 1. Spieltag)

Tor(e): -

Details

Datum/Ort: 1.6.1978, 19:00 Uhr (MEZ) in Buenos Aires (Estadio Monumental)

Zuschauer: 67.579

Schiedsrichter: Ángel Norberto Coerezza (Argentinien)


BR Deutschland

Sepp Maier – Manfred Kaltz – Berti Vogts (Kapitän), Rolf Rüssmann, Herbert Zimmermann – Rainer Bonhof, Heinz Flohe, Erich Beer, Hansi Müller – Rüdiger Abramczik, Klaus Fischer

Trainer: Helmut Schön

Polen

Jan Tomaszewski – Jerzy Gorgoń – Henryk Maculewicz, Władysław Żmuda, Antoni Szymanowski – Adam Nawałka, Kazimierz Deyna (Kapitän), Bohdan Masztaler (84. Henryk Kasperczak) – Grzegorz Lato, Włodzimierz Lubański (79. Zbigniew Boniek), Andrzej Szarmach

Trainer: Jacek Gmoch

BR Deutschland vs. Mexiko (6:0)

Vorrunde (Gruppe 2, 2. Spieltag)

Tor(e): 1:0 Dieter Müller (15.), 2:0 Hansi Müller (30.), 3:0 Karl-Heinz Rummenigge (38.), 4:0 Heinz Flohe (44.), 5:0 Karl-Heinz Rummenigge (72.), 6:0 Heinz Flohe (89.)

Gelbe Karte: Arturo Vázquez Ayala (1.), Rainer Bonhof (1.)

Details

Datum/Ort: 6.6.1978, 20:45 Uhr (MEZ) in Córdoba (Estadio Olímpico Chateau Carreras)

Zuschauer: 35.258

Schiedsrichter: Farouk Bouzo (Syrien)


BR Deutschland

Sepp Maier – Manfred Kaltz – Berti Vogts (Kapitän), Rolf Rüssmann, Bernard Dietz – Karl-Heinz Rummenigge, Rainer Bonhof, Heinz Flohe, Hansi Müller – Dieter Müller, Klaus Fischer

Trainer: Helmut Schön

Mexiko

José Pilar Reyes (39. Pedro Soto) – Jesús Martínez – Alfredo Tena, Eduardo Ramos, Guillermo Mendizábal – Leonardo Cuéllar, Arturo Vázquez Ayala (Kapitän), Antonio de la Torre – Víctor Rangel, Hugo Sánchez, Enrique López Zarza (46. Gerardo Lugo)

Trainer: José Antonio Roca

BR Deutschland vs. Tunesien (0:0)

Vorrunde (Gruppe 2, 3. Spieltag)

Tor(e): -

Gelbe Karte: Tarak Dhiab (1.), Hansi Müller (1.)

Details

Datum/Ort: 10.6.1978, 20:45 Uhr in Córdoba (Estadio Olímpico Chateau Carreras)

Zuschauer: 30.667

Schiedsrichter: César Guerrero Orozco (Peru)


BR Deutschland

Sepp Maier – Manfred Kaltz – Berti Vogts (Kapitän), Rolf Rüssmann, Bernard Dietz – Karl-Heinz Rummenigge, Rainer Bonhof, Heinz Flohe, Hansi Müller – Dieter Müller, Klaus Fischer

Trainer: Helmut Schön

Tunesien

Mokhtar Naili – Amor Jebali – Mokhtar Dhouieb, Mohsen Labidi Jendoubi, Ali Kaabi – Néjib Ghommidh, Khaled Gasmi, Tarak Dhiab, Mohammed Ben Rehaiem Agrabi – Témime Lahzami (Kapitän), Mohammed Ali Akid (82. Abderraouf Ben Aziza)

Trainer: Abdelmajid Chetali

BR Deutschland vs. Italien (0:0)

Zwischenrunde (Gruppe A, 1. Spieltag)

Tor(e): -

Details

Datum/Ort: 14.6.1978, 17:45 Uhr in Buenos Aires (Estadio Monumental)

Zuschauer: 67.547

Schiedsrichter: Dusan Maksimovic (Jugoslawien)


BR Deutschland

Sepp Maier – Manfred Kaltz – Berti Vogts (Kapitän), Rolf Rüssmann, Bernard Dietz – Rainer Bonhof, Heinz Flohe (68. Erich Beer), Herbert Zimmermann (53. Harald Konopka) – Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Fischer, Bernd Hölzenbein

Trainer: Helmut Schön

Italien

Dino Zoff (Kapitän) – Gaetano Scirea – Claudio Gentile, Mauro Bellugi, Antonio Cabrini – Romeo Benetti, Marco Tardelli, Giancarlo Antognoni (46. Renato Zaccarelli) – Franco Causio, Paolo Rossi, Roberto Bettega

Trainer: Enzo Bearzot

BR Deutschland vs. Niederlande (2:2)

Zwischenrunde (Gruppe A, 2. Spieltag)

Tor(e): 1:0 Rüdiger Abramczik (3.), 2:1 Dieter Müller (70.), 1:1 Arie Haan (27.), 2:2 René van de Kerkhof (84.)

Gelbe Karte: Dick Nanninga (1.), Sepp Maier (1.), Willy van de Kerkhof (6.)

Rote Karte: Dick Nanninga (88.)

Details

Datum/Ort: 18.6.1978, 20:45 Uhr in Córdoba (Estadio Olímpico Chateau Carreras)

Zuschauer: 40.750

Schiedsrichter: Ramón Ivanoes Barreto Ruiz (Uruguay)


BR Deutschland

Sepp Maier – Manfred Kaltz – Berti Vogts (Kapitän), Rolf Rüssmann, Bernard Dietz – Rainer Bonhof, Erich Beer, Bernd Hölzenbein – Rüdiger Abramczik, Dieter Müller, Karl-Heinz Rummenigge

Trainer: Helmut Schön

Niederlande

Piet Schrijvers – Ruud Krol (Kapitän) – Piet Wildschut (79. Dick Nanninga), Ernie Brandts, Jan Poortvliet – Wim Jansen, Arie Haan, Willy van de Kerkhof – René van de Kerkhof, Johnny Rep, Rob Rensenbrink

Trainer: Ernst Happel (Österreich)

Österreich vs. BR Deutschland (3:2)

Zwischenrunde (Gruppe A, 3. Spieltag)

Tor(e): 0:1 Karl-Heinz Rummenigge (19.), 1:1 Berti Vogts (59., Eigentor), 2:1 Hans Krankl (66.), 2:2 Bernd Hölzenbein (68.), 3:2 Hans Krankl (87.)

Gelbe Karte: Rüdiger Abramczik (1.), Herbert Prohaska (1.), Robert Sara (1.)

Details

Datum/Ort: 21.6.1978, 17:45 Uhr in Córdoba (Estadio Olímpico Chateau Carreras)

Zuschauer: 38.318

Schiedsrichter: Abraham Klein (Israel)


Österreich

Friedrich Koncilia – Erich Obermayer – Robert Sara (Kapitän), Bruno Pezzey, Heinrich Strasser – Herbert Prohaska, Josef Hickersberger, Eduard Krieger, Wilhelm Kreuz – Walter Schachner (71. Franz Oberacher), Hans Krankl

Trainer: Helmut Senekowitsch

BR Deutschland

Sepp Maier – Manfred Kaltz – Berti Vogts (Kapitän), Rolf Rüssmann, Bernard Dietz – Rainer Bonhof, Erich Beer (46. Hansi Müller), Bernd Hölzenbein – Rüdiger Abramczik, Dieter Müller (60. Klaus Fischer), Karl-Heinz Rummenigge

Trainer: Helmut Schön

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer waren die deutschen Torschützen bei der WM 1978?

Die deutsche Nationalmannschaft traf bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien insgesamt zehn Mal in sechs Spielen. Die meisten Treffer gingen auf das Konto von Karl-Heinz Rummenigge, der drei Tore erzielte. Dieter Müller und Heinz Flohe steuerten jeweils zwei Treffer bei. Es folgt eine Liste aller deutschen Torschützen:

SpielerDamaliger VereinSpieleToreTore erzielt in Partie:
Karl-Heinz RummeniggeFC Bayern München53BR Deutschland vs. Mexiko (Vorrunde, Gruppe 2, 2. Spieltag, Endstand: 6:0)
3:0 (38.)
5:0 (72.)
Österreich vs. BR Deutschland (Zwischenrunde, Gruppe A, 3. Spieltag, Endstand: 3:2)
0:1 (19.)
Heinz Flohe1.FC Köln42BR Deutschland vs. Mexiko (Vorrunde, Gruppe 2, 2. Spieltag, Endstand: 6:0)
4:0 (44.)
6:0 (89.)
Dieter Müller1.FC Köln42BR Deutschland vs. Mexiko (Vorrunde, Gruppe 2, 2. Spieltag, Endstand: 6:0)
1:0 (15.)
BR Deutschland vs. Niederlande (Zwischenrunde, Gruppe A, 2. Spieltag, Endstand: 2:2)
2:1 (70.)
Rüdiger AbramczikFC Schalke 0431BR Deutschland vs. Niederlande (Zwischenrunde, Gruppe A, 2. Spieltag, Endstand: 2:2)
1:0 (3.)
Bernd HölzenbeinEintracht Frankfurt31Österreich vs. BR Deutschland (Zwischenrunde, Gruppe A, 3. Spieltag, Endstand: 3:2)
2:2 (68.)
Hansi MüllerVfb Stuttgart41BR Deutschland vs. Mexiko (Vorrunde, Gruppe 2, 2. Spieltag, Endstand: 6:0)
2:0 (30.)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welches Lied sang die deutsche Nationalmannschaft im Vorfeld der WM 1978?

Buenos Dias Argentina hieß der Song, den die DFB-Elf gemeinsam mit Udo Jürgens im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 aufnahm. Die Platte war sehr erfolgreich und erreichte Mitte April mit ca. 750.000 verkauften Exemplaren sogar den ersten Platz der Album-Charts. Der seichte Song über Argentinien war damit der größte Hit, der den singenden deutschen Kickern jemals gelingen sollte.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis