WM 2014 in Brasilien

Die WM 2014 in Brasilien war die zweite Weltmeisterschaft im Land am Zuckerhut. Schlimmer noch als beim Trauma von 1950 mussten die Gastgeber diesmal im Halbfinale eine demütigende 1:7-Niederlage gegen Deutschland hinnehmen. Am Ende holte die Elf von Jogi Löw den insgesamt vierten deutschen WM-Titel (nach 1954, 1974 und 1990).

Allgemeines zur WM 2014

Statistik WM 2014

AustragungsortBrasilien
WeltmeisterDeutschland
Teilnehmer32
Partien64
Tore171
Tore (Ø)2,67
TorschützenkönigJames Rodríguez (Kolumbien)
6 Tore
Bester Spieler (FIFA-Wahl)Lionel Messi
Gelbe Karten181
Gelbe Karten (Ø)2,83
Gelb-Rote Karten3
Gelb-Rote Karten (Ø)0,05
Rote Karten7
Rote Karten (Ø)0,11
Zuschauer3.178.856
Zuschauer (Ø)53.592

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung WM 2014

„O jogo bonito“ – das schöne Spiel kehrte bei der 20. Ausgabe der Fußball-Weltmeisterschaft nach Brasilien zurück. Es war die zweite Fußball-Weltmeisterschaft im größten südamerikanischen Land nach 1950.

Vierter WM-Titel für Deutschland

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Dem Ideal am nächsten kam aber zweifellos die deutsche Mannschaft. Mit Tempofußball und technischer Finesse brillierte die Auswahl von Trainer Joachim Löw etwa beim 4:0 Auftaktsieg über Portugal. Im Gegensatz zur WM 2010 brachte die DFB-Elf diesmal aber zusätzlich eine reife und ausgewogene Spielanlage mit. Darüber hinaus war sie taktisch sehr variabel. Neben Schönspielerei beherrschte sie auch ein kompaktes Defensivverhalten, das etwa beim 1:0 Viertelfinalsieg gegen Frankreich zum Tragen kam. Mit einem 1:0-Erfolg im Finale gegen Argentinien holte sich die deutsche Mannschaft daher verdientermaßen den vierten WM-Titel (nach 1954, 1974 und 1990).Kleine Randnotiz: Miroslav Klose gelangen während des Turniers die Treffer Nr. 15 und 16, was ihn zum erfolgreichsten WM-Torschützen aller Zeiten machte.

Emotionaler Fußball aus Südamerika

Die Weltmeisterschaft in Brasilien war stark von Emotionen geprägt. Besonders die südamerikanischen Teams zelebrierten – unterstützt von aufgepeitschten Fans – einen leidenschaftlichen, kampfbetonten Fußball. Mit dieser Einstellung gelang es fünf von sechs südamerikanischen Mannschaften in die Runde der letzten 16 (Achtelfinale) vorzustoßen. Weitere sportliche Akzente waren etwa die 1:5-Auftaktniederlage des amtierenden Weltmeisters Spanien gegen die Niederlande oder die sechs Tore des Kolumbianers James Rodríguez. Insgesamt fielen 171 Tore (2,67 pro Partie) und damit so viele wie seit 1998 nicht mehr.

Kosten, Demos und ein Trauma

Emotional ging es auch abseits des Platzes zu. Die Ausgaben hatten sich auf 11 Mrd. Euro summiert – die Endrunde erhielt dadurch die unrühmliche Auszeichnung Teuerstes WM-Turnier aller Zeiten. Kein Wunder also, dass, trotz der allgemeinen Fußballbegeisterung im Land, im Vorfeld massiv protestiert wurde. Die Demonstranten beklagten insbesondere, die mit dem Turnier einhergehende Korruption. Außerdem habe die Regierung im Zuge der Großprojekte Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und Olympia 2016 notwendige Ausgaben im Bereich Bildung, Gesundheit und Verkehrsinfrastruktur verschleppt. Kritik hatte es vor der WM auch aus dem Ausland gehagelt: Apokalyptiker prophezeiten eine Weltmeisterschaft mit halbfertigen Stadien, enormer Kriminalität und überbordendem Verkehrschaos. Diese Unkenrufe bewahrheiteten sich zwar nicht, aber die brasilianischen Gemüter hätte wohl allenfalls der WM-Titel zu kühlen vermocht.

Stattdessen mussten die Fans vom Zuckerhut hilflos mit ansehen, wie die eigene Mannschaft im Halbfinale unter die Räder geriet. Vor den Augen der Weltöffentlichkeit deklassierte eine entfesselte DFB-Elf die brasilianische Seleção mit 7:1. Seit 1950 hatte das Land des Schönen Fußballs nicht mehr ein solches Trauma erlebt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wo und wann fand die WM 2014 statt?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wurde vom 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien ausgetragen. An dem Turnier nahmen 32 Mannschaften teil, die in 64 Partien gegeneinander antraten. Gespielt wurde in den Stadien der Städte Belo Horizonte, Brasilia, Cuiabá, Curitiba, Fortaleza, Manaus, Natal, Porto Alegre, Recife, Rio de Janeiro, Salvador und São Paulo.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Mannschaften nahmen an der WM 2014 teil?

An der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 nahmen insgesamt 32 Mannschaften aus fünf kontinentalen Fußballverbänden UEFA (Europa), CONMEBOL (Südamerika), CAF (Afrika), CONCACAF (Nord-. Mittelamerika und Karibik) und AFC (Asien) teil. Dabei stellte der europäische Verband 13 Teams, der südamerikanische sechs, der afrikanische fünf, der nord- und mittelamerikanische vier, der asiatische Verband stellte ebenfalls vier Mannschaften. Hier kann eine Liste der Teilnehmerländer eingesehen werden:

UEFA (Europa, 13 Teams)

  • Belgien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Deutschland (späterer Weltmeister)
  • England
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Italien
  • Kroatien
  • Niederlande
  • Portugal
  • Russland
  • Schweiz
  • Spanien (amtierender Weltmeister)

CONMEBOL (Südamerika, 6 Teams)

  • Argentinien
  • Brasilien (Gastgeber)
  • Chile
  • Ecuador
  • Kolumbien
  • Uruguay

CAF (Afrika, 5 Teams)

  • Algerien
  • Elfenbeinküste
  • Ghana
  • Kamerun
  • Nigeria

AFC (Asien, 4 Teams)

  • Australien
  • Iran
  • Japan
  • Südkorea

CONCACAF (Nord-, Mittelamerika, Karibik, 4 Teams)

  • Costa Rica
  • Honduras
  • Mexiko
  • USA

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Mannschaft gewann die WM 2014?

Der Titel Fußball-Weltmeister 2014 ging an die deutsche Nationalmannschaft. Die DFB-Elf konnte sich mit einem 1:0-Erfolg (nach Verlängerung) im Endspiel gegen Argentinien durchsetzen. Für Deutschland war es der insgesamt vierte WM-Triumph (nach 1954, 1974 sowie 1990). Erfolgreicher war bislang nur die brasilianische Seleção mit fünf gewonnenen Weltmeisterschaften (1958, 1962, 1970, 1994 sowie 2002).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Spiele wurden bei der WM 2014 ausgetragen?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wurden insgesamt 64 Partien ausgetragen. In acht Vorrundengruppen spielten jeweils vier Mannschaften um den Einzug in die Finalrunde. Die beiden besten Teams einer jeden Gruppe erreichten die K.O.-Phase, die mit dem Achtelfinale begann und über das Viertelfinale und Halbfinale bis ins Finale (bzw. Spiel um Platz Drei) führte. Der komplette Spielplan kann hier eingesehen werden:

WM 2014 – Spiele & Ergebnisse

Vorrunde
Gruppe A
  • Brasilien vs. Kroatien (3:1)
  • Mexiko vs. Kamerun (1:0)
  • Brasilien vs. Mexiko (0:0)
  • Kamerun vs. Kroatien (0:4)
  • Kamerun vs. Brasilien (1:4)
  • Kroatien vs. Mexiko (1:3)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Brasilien377:2
2.Mexiko374:1
3.Kroatien336:6
4.Kamerun301:9
Gruppe B
  • Spanien vs. Niederlande (1:5)
  • Chile vs. Australien (3:1)
  • Australien vs. Niederlande (2:3)
  • Spanien vs. Chile (0:2)
  • Australien vs. Spanien (0:3)
  • Niederlande vs. Chile (2:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Niederlande3910:3
2.Chile365:3
3.Spanien334:7
4.Australien303:9

Gruppe C
  • Kolumbien vs. Griechenland (3:0)
  • Elfenbeinküste vs. Japan (2:1)
  • Kolumbien vs. Elfenbeinküste (2:1)
  • Japan vs. Griechenland (0:0)
  • Japan vs. Kolumbien (1:4)
  • Griechenland vs. Elfenbeinküste (2:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Kolumbien399:2
2.Griechenland342:4
3.Elfenbeinküste334:5
4.Japan312:6
Gruppe D
  • Uruguay vs. Costa Rica (1:3)
  • England vs. Italien (1:2)
  • Uruguay vs. England (2:1)
  • Italien vs. Costa Rica (0:1)
  • Italien vs. Uruguay (0:1)
  • Costa Rica vs. England (0:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Costa Rica374:1
2.Uruguay364:4
3.Italien332:3
4.England312:4
Gruppe E
  • Schweiz vs. Ecuador (2:1)
  • Frankreich vs. Honduras (3:0)
  • Schweiz vs. Frankreich (2:5)
  • Honduras vs. Ecuador (1:2)
  • Honduras vs. Schweiz (0:3)
  • Ecuador vs. Frankreich (0:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Frankreich378:2
2.Schweiz367:6
3.Ecuador343:3
4.Honduras301:8
Gruppe F
  • Argentinien vs. Bosnien und Herzegowina (2:1)
  • Iran vs. Nigeria (0:0)
  • Argentinien vs. Iran (1:0)
  • Nigeria vs. Bosnien und Herzegowina (1:0)
  • Nigeria vs. Argentinien (2:3)
  • Bosnien und Herzegowina vs. Iran (3:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Argentinien396:3
2.Nigeria343:3
3.Bosnien und Herzegowina334:4
4.Iran311:4
Gruppe G
  • Deutschland vs. Portugal (4:0)
  • Ghana vs. USA (0:1)
  • Deutschland vs. Ghana (2:2)
  • USA vs. Portugal (2:2)
  • USA vs. Deutschland (0:1)
  • Portugal vs. Ghana (2:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Deutschland377:2
2.USA344:4
3.Portugal344:7
4.Ghana314:6
Gruppe H
  • Belgien vs. Algerien (2:1)
  • Russland vs. Südkorea (1:1)
  • Belgien vs. Russland (1:0)
  • Südkorea vs. Algerien (2:4)
  • Südkorea vs. Belgien (0:1)
  • Algerien vs. Russland (1:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTorverhältnis
1.Belgien394:1
2.Algerien346:5
3.Russland322:3
4.Südkorea313:6
Finalrunde
Achtelfinale
  • Brasilien vs. Chile (3:2 i. E., 1:1 n. V., 1:1)
  • Kolumbien vs. Uruguay (2:0)
  • Niederlande vs.Mexiko (2:1)
  • Costa Rica vs. Griechenland (5:3 i. E., 1:1 n. V., 0:0)
  • Frankreich vs. Nigeria (2:0)
  • Deutschland vs. Algerien (2:1 n. V., 0:0)
  • Argentinien vs. Schweiz (1:0 n. V.)
  • Belgien vs. USA (2:1 n. V.)
Viertelfinale
  • Frankreich vs. Deutschland (0:1)
  • Brasilien vs. Kolumbien (2:1)
  • Argentinien vs. Belgien (1:0)
  • Niederlande vs. Costa Rica (4:3 i. E., 0:0 n. V., 0:0)
Halbfinale
  • Brasilien vs. Deutschland (1:7)
  • Niederlande vs. Argentinien (2:4 i. E., 0:0 n. V., 0:0)
Spiel um Platz Drei
  • Brasilien vs. Niederlande (0:3)
Finale
  • Deutschland vs. Argentinien (1:0 n. V., 0:0)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welcher Spieler kassierte bei der WM 2014 die meisten gelben Karten?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien fiel der Gastgeber mit 14 gelben Karten besonders häufig durch unsportliches Verhalten auf. Aus den Reihen der Brasilianer stammt daher folgerichtig mit Thiago Silva (3 gelbe Karten) auch der unrühmliche Spitzenreiter. Geärgert haben, dürfte ihn vor allen Dingen seine zweite gelbe Karte, die er sich im Viertelfinale gegen Kolumbien zuzog. Der gelbe Karton sorgte dafür, dass er im entscheidenden Halbfinale gegen Deutschland (Endstand: 1:7 aus brasilianischer Sicht) gesperrt war. Insgesamt war die WM 2014 mit 2,83 gelben Karten im Durchschnitt aber die fairste Weltmeisterschaft seit 1986 (2,56). Es folgt eine Liste mit allen Spielern, die zwei gelbe Karte kassierten:

SpielerMannschaftGelbe Karten
Thiago SilvaBrasilien3
Marcos RojoArgentinien2
Tim CahillAustralien2
Mile JedinakAustralien2
Toby AlderweireldBelgien2
Luiz GustavoBrasilien2
Eugenio MenaChile2
Francisco SilvaChile2
Geancarlo GonzálezCosta Rica2
Benedikt HöwedesDeutschland2
Bastian SchweinsteigerDeutschland2
Didier ZokoraElfenbeinküste2
Yohan CabayeFrankreich2
Sulley Ali MuntariGhana2
Mario BalotelliItalien2
Paul AguilarMexiko2
Rafael MárquezMexiko2
José VázquezMexiko2
Jonathan de GuzmanNiederlande2
Klaas-Jan HuntelaarNiederlande2
Bruno Martins IndiNiederlande2
Robin van PersieNiederlande2
Diego LuganoUruguay2

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welcher Spieler kassierte bei der WM 2014 die meisten roten Karten?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien kassierten insgesamt sieben Spieler aus sieben Ländern eine rote und drei Spieler aus drei Ländern eine gelb-rote Karte. Will man in dieser unrühmlichen Kategorie einen Spieler hervorheben, so wäre das Antonio Valencia. Der Ecuadorianer sah, neben einer roten Karte in der Partie gegen Frankreich, zusätzlich noch einmal den gelben Karton. Die Anzahl der Platzverweise war aber im Vergleich zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika (17 Platzverweise) klar rückläufig. Es folgt eine Liste mit den Spielern, die eine rote bzw. gelb-rote Karte kassierten:

SpielerLandRote KarteGelb-rote KartePartie
Antonio ValenciaEcuador1-Ecuador vs. Frankreich
0:0
Rote Karte: 50. Min.
(Foulspiel)
Steven DefourBelgien1-Belgien vs Südkorea
1:0
Rote Karte: 45. Min.
(Foulspiel)
Claudio MarchisioItalien1-Italien vs. Uruguay
0:1
Rote Karte: 59. Min.
(Foulspiel)
Alexandre SongKamerun1-Kamerun vs. Kroatien
0:4
Rote Karte: 39. Min.
(Tätlichkeit)
Ante RebicKroatien1-Kroatien vs. Mexiko
1:3
Rote Karte: 89. Min.
(Foulspiel)
PepePortugal1-Portugal vs. Deutschland
0:4
Rote Karte: 37. Min.
(Tätlichkeit)
Maxi PereiraUruguay1-Uruguay vs. Costa Rica
1:3
Rote Karte: 90. + 4 Min.
(Foulspiel)
Óscar DuarteCosta Rica-1Costa Rica vs. Griechenland
5:3 i. E. (1:1 n. V., 1:1)
Gelb-rote Karte: 66. Min.
(wiederholtes Foulspiel)
Konstantinos KatsouranisGriechenland-1Griechenland vs. Japan
0:0
Gelb-rote Karte: 38. Min.
(wiederholtes Foulspiel)
Wilson PalaciosHonduras-1Honduras vs. Frankreich
0:3
Gelb-rote Karte: 43. Min.
(wiederholtes Foulspiel)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war der offizielle Song der WM 2014?

Der offizielle FIFA-Song der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hieß We are One und wurde von dem US-Rapper Pitbull gemeinsam mit Jennifer Lopez (USA) und Claudia Leitte (Brasilien) gesungen. Auch die deutschen TV-Sender präsentieren mittlerweile zu jeder Weltmeisterschaft einen WM-Song. Während die ARD sich für Auf uns von Andreas Bourani entschied, kürte das ZDF Love runs out von OneRepublic zum WM-Hit.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war das Maskottchen bei der WM 2014?

Seit der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 gibt es zu jeder WM-Endrunde ein eigenes Maskottchen. Es gilt (im besten Fall) als Sympathieträger und Glücksbringer für das Gastgeberland. In Brasilien entschied man sich für ein kickendes Dreibindengürteltier, das die FIFA auf den Namen Fuleco taufen ließ. Das Wort vereint die Begriffe Futebol (Fußball) und Ecologia (Ökologie) und sollte dementsprechend auch ein Zeichen für den Artenschutz setzen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war der offizielle Ball der WM 2014?

Der Ball der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 trug den via Fanabstimmung gefundenen Namen Brazuca. Das Design mit den bunten Schleifenmotiven sollte die brasilianische Lebensfreude vermitteln. Der Ball bestand aus sechs kongruenten Paneelen. Er ist, laut Angaben des Sportartikelausrüsters adidas, einer der präzisesten Bälle, die es je gegeben hat.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Deutsche Fußball­nationalmannschaft

Wer erzielte das Siegtor im Endspiel der WM 2014?

Den entscheidenden Treffer zum 1:0-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien erzielte Mario Götze. Der Treffer fiel in der 113. Spielminute (0:0 nach regulärer Spielzeit). Für Götze, der erst in der 88. Spielminute eingewechselt wurde, war es der zweite Torerfolg im Turnier. Zuvor hatte der damals 22-jährige Offensivspieler in der Vorrunde gegen Ghana zum 1:0 (Endstand: 2:2) getroffen hatte.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer stand im Kader der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014?

Die deutsche Nationalmannschaft reiste mit 23 Spielern zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Mit Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes, Toni Kroos, Philipp Lahm, Thomas Müller, Manuel Neuer und Mesut Özil standen sieben Spieler in allen sieben Partien auf dem Feld. Bundestrainer war Joachim Löw; als Kapitän fungierter Philipp Lahm. Es folgt eine Auflistung des deutschen Kaders:

SpielerDamaliger VereinPositionGeburtsdatumSpieleTore
Manuel Neuer (1)FC Bayern MünchenTorwart27. 3. 198670
Roman Weidenfeller (22)Borussia DortmundTorwart6. Aug. 198000
Ron-Robert Zieler (12)Hannover 96Torwart12. Feb. 198900
Jérôme Boateng (20)FC Bayern MünchenVerteidigung (Innenverteidiger)3. Sep. 198870
Erik Durm (15)Borussia DortmundVerteidigung (Außenverteidiger)12. Mai 199200
Matthias Ginter (3)SC FreiburgVerteidigung (Innenverteidiger)19. Jan. 199400
Kevin Großkreutz (2)Borussia DortmundVerteidigung (Außenverteidiger)19. Juli 198800
Benedikt Höwedes (4)FC Schalke 04Verteidigung (Außenverteidiger)29. Feb. 198870
Mats Hummels (5)Borussia DortmundVerteidigung (Innenverteidiger)16. Dez. 198862
Per Mertesacker (17)FC ArsenalVerteidigung (Innenverteidiger)29. Sep. 198460
Christoph Kramer (23)Borussia MönchengladbachDefensives Mittelfeld19. Feb. 199130
Philipp Lahm (16)FC Bayern MünchenDefensives Mittelfeld / Verteidigung (Außenverteidiger) 11. Nov. 198370
Toni Kroos (18)FC Bayern MünchenZentrales Mittelfeld4. Jan. 199072
Shkodran Mustafi (21)Sampdoria GenuaVerteidigung (Außenverteidiger)17. Apr. 199230
Bastian Schweinsteiger (7)FC Bayern MünchenZentrales Mittelfeld1. Aug. 198460
Sami Khedira (6)Real MadridZentrales Mittelfeld4. Apr. 198751
Julian Draxler (14)FC Schalke 04Offensives Mittelfeld20. Sep. 199310
Mario Götze (19)FC Bayern MünchenOffensives Mittelfeld3. Juni 199262
Mesut Özil (8)FC ArsenalOffensives Mittelfeld15. Okt. 198871
André Schürrle (9)FC ChelseaOffensives Mittelfeld6. Nov. 199063
Miroslav Klose (11)Lazio RomSturm (Mittelstürmer)9. Juni 197852
Thomas Müller (13)FC Bayern MünchenSturm (Mittelstürmer) / Offensives Mittelfeld13. Sep. 198975
Lukas Podolski (10)FC ArsenalSturm (Außenstürmer)4. Juni 198520

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welcher deutsche Spieler erhielt beim WM-Sieg 2014 die längste Einsatzzeit?

Mit Philipp Lahm, Manuel Neuer und Benedikt Höwedes haben drei Spieler aus dem DFB-Kader alle sieben Partien von Beginn an bis zum Abpfiff (690 Turnierminuten) durchgespielt. Am kürzesten auf dem Feld stand Julian Draxler mit 14 Spielminuten. Sowohl die beiden Torhüter Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler als auch Erik Durm, Kevin Großkreutz sowie Matthias Ginter erhielten hingegen gar keinen Einsatz. Es folgt eine Liste mit den Einsatzzeiten der deutschen Nationalspieler:

SpielerEinsätzeEinsatzzeit (in Min.)
Philipp Lahm7690
Manuel Neuer7690
Benedikt Höwedes7690
Toni Kroos7689
Thomas Müller7682
Mesut Özil7654
Jérôme Boateng7645
Mats Hummels6508
Bastian Schweinsteiger6505
Per Mertesacker6436
Mario Götze6257
André Schürrle6245
Sami Khedira5376
Miroslav Klose5280
Shkodran Mustafi3132
Christoph Kramer343
Lukas Podolski254
Julian Draxler114
Erik Durm00
Matthias Ginter00
Kevin Großkreutz00
Roman Weidenfeller00
Ron-Robert Zieler00

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mit welcher Aufstellung spielte Deutschland bei der WM 2014?

Die taktische Ausrichtung der deutschen Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien war äußerst variabel. Sie entsprach abwechselnd einem 4-1-4-1, einem 4-4-1-1 und einem 4-2-3-1. Vor Torhüter Manuel Neuer spielten in der Viererkette zumeist Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Jérôme Boateng und Philipp Lahm, davor sicherte Bastian Schweinsteiger die Defensive ab. Zentral agierten vor allem Toni Kroos und Sami Khedira. Auf den Außenbahnen stießen Mesut Özil und Mario Götze immer wieder in die Spitze vor. Als Mittelstürmer kam Miroslav Klose bzw. Thomas Müller zum Einsatz. Als Beispiel folgt die taktische Aufstellung der deutschen Mannschaft im Finale gegen Argentinien:

Deutsche Aufstellung (Finale, Deutschland vs. Argentinien, Endstand: 1:0 n. V.)

Deutsches WM-Team 2014
Deutsches WM-Team 2014

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer war der Trainer der deutschen Elf bei der WM 2014?

Der Trainer der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien war Joachim (genannt: Jogi) Löw. Der gebürtige Badener reihte sich nach dem Finalsieg seiner Elf in die Reihe erfolgreicher deutscher WM-Trainer ein. Vor ihm hatten bereits Sepp Herberger (1954), Helmut Schön (1974) und Franz Beckenbauer (1990) den WM-Titel mit einer deutschen Mannschaft gewonnen. In seiner aktiven Zeit als Fußballer hatte Löw überwiegend in der zweiten Bundesliga für den SC Freiburg gekickt. Den Job als Bundestrainers übernahm er, nach mehreren Stationen als Vereinstrainer (u. a. beim VFB Stuttgart von 1996 bis 1998), im Juli 2006 als Nachfolger von Jürgen Klinsmann. Jogi Löw ist nach wie vor im Amt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gegen welche Teams spielte die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2014?

Deutschland traf bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 zunächst in der Gruppe G der Vorrunde auf Portugal (4:0), Ghana (2:2) und die USA (0:1). Im Achtelfinale spielte die Elf von Bundestrainer Joachim Löw gegen Algerien (1:0 n. V.), im Viertelfinale gegen Frankreich (1:0) und im Halbfinale gegen Brasilien (7:1). Das Endspiel gegen Argentinien gewann die DFB-Auswahl mit 1:0 n. V. gegen Argentinien Es folgt eine kurze Auflistung der Spiele mit deutscher Beteiligung:

Deutschland vs. Portugal (4:0)

Gruppe G, 1. Spieltag

Tor(e): 1:0 Thomas Müller (12., Foulelfmeter), 2:0 Mats Hummels (32.), 3:0 Thomas Müller (45.), 4:0 Thomas Müller (78.)

Gelbe Karte: João Pereira (11.)

Rote Karte: Pepe (37.)

Details

Datum/Ort: 16.6.2014 um 18 Uhr MESZ in Salvador (Arena Fonte Nova)

Zuschauer: 51.081

Schiedsrichter: Milorad Mažić (Serbien)


Deutschland

Manuel Neuer – Jérôme Boateng, Per Mertesacker, Mats Hummels (73. Shkodran Mustafi), Benedikt Höwedes – Philipp Lahm – Sami Khedira, Toni Kroos – Thomas Müller (82. Lukas Podolski), Mesut Özil (63. André Schürrle), Mario Götze

Trainer: Joachim Löw

Portugal

Rui Patrício – João Pereira, Bruno Alves, Pepe, Fábio Coentrão (65. André Almeida) – Miguel Veloso (46. Ricardo Costa) – João Moutinho, Raúl Meireles – Nani, Cristiano

Trainer: Paulo Bento

Deutschland vs. Ghana (2:2)

Gruppe G, 2. Spieltag

Tor(e): 1:0 Mario Götze (51.), 1:1 André Ayew (54.), 1:2 Asamoah Gyan (63.), 2:2 Miroslav Klose (71.)

Gelbe Karte: Sulley Muntari (90.)

Details

Datum/Ort: 21.6.2014 um 21 Uhr MESZ in Fortaleza (Estádio Plácido Aderaldo Castelo)

Zuschauer: 59.621

Schiedsrichter: Sandro Ricci (Brasilien)


Deutschland

Manuel Neuer – Jérôme Boateng (46. Shkodran Mustafi), Per Mertesacker, Mats Hummels, Benedikt Höwedes – Sami Khedira (70. Bastian Schweinsteiger), Philipp Lahm (Kapitän), Toni Kroos – Mesut Özil, Thomas Müller, Mario Götze (69. Miroslav Klose)

Trainer: Joachim Löw

Ghana

Fatau Dauda – Harrison Afful, John Boye, Jonathan Mensah, Christian Atsu (72. Mubarak Wakaso), André Ayew, Kevin-Prince Boateng (52. Jordan Ayew), Sulley Muntari, Mohammed Rabiu (78. Emmanuel Agyemang Badu), Kwadwo Asamoah – Asamoah Gyan (Kapitän)

Trainer: James Kwesi Appiah

USA vs. Deutschland (0:1)

Gruppe G, 3. Spieltag

Tor(e): 0:1 Thomas Müller (55.)

Gelbe Karte:Benedikt Höwedes (11.), Omar González (37.), Kyle Beckerman (62.)

Details

Datum/Ort: 26.6.2014 um 18 Uhr MESZ in Recife (Arena Pernambuco)

Zuschauer: 41.876

Schiedsrichter: Ravshan Ermatov (Usbekistan)


USA

Tim Howard – Matt Besler, DaMarcus Beasley, Fabian Johnson, Omar González – Michael Bradley, Graham Zusi (84. DeAndre Yedlin), Jermaine Jones, Kyle Beckerman, Brad Davis (59. Alejandro Bedoya) – Clint Dempsey (Kapitän)

Trainer: Jürgen Klinsmann (Deutschland)

Deutschland

Manuel Neuer – Jérôme Boateng, Per Mertesacker, Mats Hummels, Benedikt Höwedes – Philipp Lahm (Kapitän) – Bastian Schweinsteiger (76. Mario Götze), Toni Kroos – Mesut Özil (89. André Schürrle), Thomas Müller, Lukas Podolski (46. Miroslav Klose)

Trainer: Joachim Löw

Deutschland vs. Algerien (2:1 n. V., 0:0)

Achtelfinale

Tor(e): 1:0 André Schürrle (92.), 2:0 Mesut Özil (119.), 2:1 Abdelmoumene Djabou (120.)

Gelbe Karte: Rafik Halliche (42.)

Details

Datum/Ort: 30.6.2014 um 22:00 Uhr MESZ in Porto Alegre (Estádio Beira-Rio)

Zuschauer: 43.063

Schiedsrichter: Sandro Ricci (Brasilien)


Deutschland

Manuel Neuer – Shkodran Mustafi (70. Sami Khedira), Per Mertesacker, Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes – Bastian Schweinsteiger (109. Christoph Kramer), Philipp Lahm (Kapitän), Toni Kroos – Mesut Özil, Thomas Müller, Mario Götze (46. André Schürrle)

Trainer: Joachim Löw

Algerien

Raïs M’Bolhi – Mehdi Mostefa, Essaïd Belkalem, Rafik Halliche (97. Madjid Bougherra) – Aïssa Mandi, Faouzi Ghoulam – Medhi Lacen – Saphir Taïder (78. Yacine Brahimi), Sofiane Feghouli, Islam Slimani – El Arbi Hillel Soudani (100. Abdelmoumene Djabou)

Trainer: Vahid Halilhodžić (Bosnien und Herzegowina)

Frankreich vs. Deutschland (0:1)

Viertelfinale

Tor(e): 1:0 Mats Hummels (12.)

Gelbe Karte: Sami Khedira (54.), Bastian Schweinsteiger (80.)

Details

Datum/Ort: 4.7.2014 um 18:00 Uhr MESZ in Rio de Janeiro (Maracanã)

Zuschauer: 74.240

Schiedsrichter: Néstor Pitana (Argentinien)


Frankreich

Hugo Lloris (Kapitän) – Mathieu Debuchy, Raphaël Varane, Mamadou Sakho (72. Laurent Koscielny), Patrice Evra – Paul Pogba, Yohan Cabaye (73. Loïc Rémy), Blaise Matuidi – Mathieu Valbuena (85. Olivier Giroud), Karim Benzema, Antoine Griezmann

Trainer: Didier Deschamps

Deutschland

Manuel Neuer – Philipp Lahm (Kapitän), Jérôme Boateng, Mats Hummels, Benedikt Höwedes – Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira – Thomas Müller, Toni Kroos (90. Christoph Kramer), Mesut Özil (83. Mario Götze) – Miroslav Klose (69. André Schürrle)

Trainer: Joachim Löw

Brasilien vs. Deutschland (1:7)

Halbfinale

Tor(e): 0:1 Thomas Müller (11.), 0:2 Miroslav Klose (23.), 0:3 Toni Kroos (24.), 0:4 Toni Kroos (26.), 0:5 Sami Khedira (29.), 0:6 André Schürrle (69.), 0:7 André Schürrle (79.), 1:7 Oscar (90.)

Gelbe Karte: Dante (68.)

Details

Datum/Ort: 8.7.2014, 22:00 Uhr MESZ in Belo Horizonte (Estádio Governador Magalhães Pinto)

Zuschauer: 58.141

Schiedsrichter: Marco Rodríguez (Mexiko)


Brasilien

Júlio César – Maicon, David Luiz (Kapitän), Dante, Marcelo – Luiz Gustavo, Fernandinho (46. Paulinho) – Hulk (46. Ramires), Oscar, Bernard – Fred (69. Willian)

Trainer: Luiz Felipe Scolari

Deutschland

Manuel Neuer – Philipp Lahm (Kapitän), Jérôme Boateng, Mats Hummels (46. Per Mertesacker), Benedikt Höwedes – Sami Khedira (76. Julian Draxler), Bastian Schweinsteiger – Thomas Müller, Toni Kroos, Mesut Özil – Miroslav Klose (58. André Schürrle)

Trainer: Joachim Löw

Deutschland vs. Argentinien (1:0 n. V., 0:0)

Finale

Tor(e): 1:0 Mario Götze (113.)

Gelbe Karte: Javier Mascherano (64.), Sergio Agüero (65.)

Details

Datum/Ort: 13.7.2014 um 21:00 Uhr MESZ in Rio de Janeiro (Maracanã)

Zuschauer: 74.738

Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)


Deutschland

Manuel Neuer − Philipp Lahm (Kapitän), Jérôme Boateng, Mats Hummels, Benedikt Höwedes − Christoph Kramer (31. André Schürrle), Bastian Schweinsteiger − Thomas Müller, Toni Kroos, Mesut Özil (120. Per Mertesacker) − Miroslav Klose (88. Mario Götze)

Trainer: Joachim Löw

Argentinien

Sergio Romero − Pablo Zabaleta, Martín Demichelis, Ezequiel Garay, Marcos Rojo − Enzo Pérez (86. Fernando Gago), Javier Mascherano, Lucas Biglia, Ezequiel Lavezzi (46. Sergio Agüero) − Lionel Messi (Kapitän), Gonzalo Higuaín (78. Rodrigo Palacio)

Trainer: Alejandro Sabella

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer waren die deutschen Torschützen bei der WM 2014?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien konnten in insgesamt sieben Partien acht deutsche Spieler zum Torjubel ansetzen. Mit 18 Toren erzielte die DFB-Auswahl die meisten Treffer im Turnier. Davon gingen allein fünf Tore auf das Konto von Thomas Müller. Andŕe Schürrle war drei Mal erfolgreich. Mario Götze, Mats Hummels, Miroslav Klose und Toni Kroos trafen je zwei Mal. Es folgt eine Liste mit allen deutschen WM-Torschützen:

SpielerTore GesamtTore erzielt in Partie
Thomas Müller5Deutschland vs. Portugal (Gruppenphase, Endstand: 4:0)
1:0 (12., Foulelfmeter)
3:0 (45.+1 Min.)
4:0 (78. Min.)
Deutschland vs. USA (Gruppenphase, Endstand: 1:0)
1:0 (55. Min.)
Deutschland vs. Brasilien (Halbfinale, Endstand: 7:1)
1:0 (11. Min.)
André Schürrle3Deutschland vs. Algerien (Achtelfinale, Endstand: 2:1 n. V.)
1:0 (92. Min.)
Deutschland vs. Brasilien (Halbfinale, Endstand: 7:1)
6:0 (69. Min.)
7:0 (79. Min.)
Mario Götze2Deutschland vs. Ghana (Gruppenphase, Endstand: 2:2)
1:0 (51. Min.)
Deutschland vs. Argentinien (Finale, Endstand: 1:0 n. V.)
1:0 (113. Min.)
Mats Hummels2Deutschland vs. Portugal (Gruppenphase, Endstand: 4:0)
2:0 (32. Min.)
Deutschland vs. Frankreich (Viertelfinale, Endstand: 1:0)
1:0 (12. Min.)
Miroslav Klose2Deutschland vs. Ghana (Gruppenphase, Endstand: 2:2)
2:2 (71. Min.)
Deutschland vs. Brasilien (Halbfinale, Endstand: 7:1)
2:0 (23. Min.)
Toni Kroos2Deutschland vs. Brasilien (Halbfinale, Endstand: 7:1)
3:0 (24. Min.)
4:0 (26. Min.)
Sami Khedira1Deutschland vs. Brasilien (Halbfinale, Endstand: 7:1)
5:0 (29. Min.)
Mesut Özil1Deutschland vs. Algerien (Achtelfinale, Endstand: 2:1 n. V.)
2:0 (119. Min.)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis