WM 1982 in Spanien

An der WM 1982 in Spanien nahmen erstmals 24 statt bisher 16 Teams teil. Den WM-Titel sicherte sich zum dritten Mal Italien (nach 1934 und 1938). Das deutsche Team um Karl-Heinz Rummenigge wurde Vize-Weltmeister.

Allgemeines zur WM 1982

WM 1982 Statistik

AustragungsortSpanien
WeltmeisterItalien
Abschneiden DeutschlandsVize-Weltmeister
Teilnehmer24
Partien52
Tore146
Tore (Ø)2,81
TorschützenkönigPaolo Rossi (Italien)
6 Tore
Gelbe Karten98
Gelbe Karten (Ø)1,88
Rote Karten5
Rote Karten (Ø)0,1
Zuschauer1.856.277
Zuschauer (Ø)35.698

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung WM 1982

Nach einem 0:0 gegen Polen, einem 1:1 gegen Peru und einem 1:1 gegen Kamerun zog Italien als Gruppenzweiter ins Achtelfinale ein. Nur die wildesten Optimisten werden zu diesem Zeitpunkt an den dritten italienischen WM-Triumph (nach 1934 und 1938) geglaubt haben.

Schlechte Presse, schwacher Auftakt der Finalisten

Zumindest die italienische Presse wollte diese Zuversicht nicht aufbringen, so dass die italienischen Spieler zeitweise sogar einem Medienboykott nachgingen. Auch die deutsche Mannschaft haderte mit der Presse. Viele Journalisten waren im gleichen Quartier wie die Truppe von Trainer Jupp Derwall untergekommen und hatten schon im Vorfeld der WM von Alkoholexzessen und Pokernächten im Trainingslager der deutschen Mannschaft berichtet.

In Spanien blieb der schreibenden Zunft allerdings auch kaum eine andere Wahl als Negativ-Schlagzeilen zu verfassen. Zunächst verlor das Team um Toni Schumacher, Paul Breitner und Karl-Heinz Rummenigge mit 1:2 gegen Algerien, vor allem aber das letzte Vorrundenspiel hatte es in sich. Der 1:0-Erfolg gegen Österreich ging als Schande oder Nichtangriffspakt von Gijon in die Fußball-Chroniken ein, weil Österreicher und Deutsche den Ball in den eigenen Reihen laufen ließen und jegliche Angriffsbemühungen unterdrückten. Leidtragender war das Team aus Algerien, das auf diese Weise hinter Deutschland und Österreich auf Platz Drei die Zwischenrunde verfehlte.

Deutsch-italienische Höhepunkte

Sportlich entfaltete die deutsche Elf ihr gesamtes Potenzial im Halbfinale gegen Frankreich. Nach einer hochdramatischen Partie gelang der DFB-Auswahl der Finaleinzug durch das erste Elfmeterschießen (5:4 i. E., 3:3 n. V., 1:1) der WM-Geschichte. Dass hier Italien auf Deutschland wartete, ist insbesondere der Verdienst von Paolo Rossi. Nach einer Sperre wegen Wettbetrugs war er just in den italienischen Kader zurückgekehrt. Gerade rechtzeitig zum Viertelfinale kam er in Torlaune und erzielte drei Treffer gegen Brasilien, zwei im Halbfinale gegen Polen und einen im Finale gegen die DFB-Elf. Überhaupt war das Endspiel eine eher einseitige Angelegenheit. Ausgezehrt aufgrund der langen Halbfinalpartie, hatte das deutsche Team Italien wenig entgegenzusetzen und verlor mit 1:3.

Spanische Orangen

Ansonsten war das Interesse an dem Turnier in der jungen spanischen Demokratie eher mäßig ausgeprägt. Mit 35.698 Fans pro Spiel strömten so wenig Zuschauer in die Stadien wie seit der WM 1962 in Chile nicht mehr. Das mag auch daran gelegen haben, dass das spanische Team enttäuschte. Als Tabellenletzter der Gruppe B schieden die Gastgeber nach der Zwischenrunde aus. Die Organisation des Turniers verlief dafür reibungslos. Nur die überdimensionierte Orange namens Naranjito als WM-Maskottchen bleibt bis heute erklärungsbedürftig.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wo und wann fand die WM 1982 statt?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 1982 wurde vom 13. Juni bis zum 11. Juli in Spanien ausgetragen. Es nahmen 24 Mannschaften teil, die in 52 Spielen gegeneinander antraten. Gespielt wurde in den Stadien der Städte Alicante, Barcelona (Camp Nou und Estadi Sarrià), Bilbao, La Coruña, Elche, Gijón, Madrid (Estadio Santiago Bernabéu und Estadio Vicente Calderón), Málaga, Oviedo, Saragossa, Sevilla (Estadio Manuel Ruiz de Lopera und Estadio Ramón Sánchez Pizjuán), Valladolid und Vigo.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Mannschaften nahmen an der WM 1982 teil?

An der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien nahmen erstmals 24 Mannschaften teil. Davon kamen 14 aus Europa, vier aus Südamerika, zwei aus Mittelamerika, eine aus Asien und eine aus Ozeanien. Mit Algerien, Honduras, Kamerun, Kuwait und Neuseeland schnupperten fünf Teams zum ersten Mal WM-Luft. Hier kann eine Liste der Teilnehmerländer eingesehen werden:

UEFA (Europa, 14 Teams)

  • Belgien
  • BR Deutschland
  • England
  • Frankreich
  • Italien
  • Jugoslawien
  • Nordirland
  • Österreich
  • Polen
  • Schottland
  • Sowjetunion
  • Spanien
  • Tschechoslowakei
  • Ungarn

CONMEBOL (Südamerika, 4 Teams)

  • Argentinien
  • Brasilien
  • Chile
  • Peru

CAF (Afrika, 2 Teams)

  • Algerien
  • Kamerun

AFC (Asien, 1 Team)

  • Kuwait

OFC (Ozeanien, 1 Team)

  • Neuseeland

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Mannschaft gewann die WM 1982?

Sieger der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien war Italien. In der Vorrunde war die Mannschaft von Trainer Enzo Bearzot zunächst auf Polen (0:0), Peru (1:1) sowie Kamerun (1:1) getroffen. Die Zwischenrunde erreichte sie als Gruppenzweiter. Hier traf sie auf Argentinien (2:1) und Brasilien (3:2). Im Halbfinale bezwang das Team um den überragenden Goalgetter Paolo Rossi schließlich Polen (2:0). Schließlich triumphierte die Squaddra Azzura im Endspiel über Deutschland (3:1). Für Italien war es der dritte WM-Titel (nach 1934 und 1938).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Spiele wurden bei der WM 1982 ausgetragen?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien wurden insgesamt 52 Partien ausgespielt. Das von 16 auf 24 Mannschaften angewachsene Teilnehmerfeld zog Änderungen im Modus nach sich. In sechs Gruppen à vier Mannschaften spielten die Teams zunächst um den Einzug in die zweite Runde. Sowohl die Tabellenersten als auch die Tabellenzweiten wurden anschließend auf vier Dreiergruppen verteilt. Die Sieger dieser Gruppen erreichten wiederum die K.O.-Runde, bestehend aus Halbfinale und Finale, respektive Spiel um Platz Drei. Der komplette Spielplan kann hier eingesehen werden:

WM 1982 – Spiele & Ergebnisse

Vorrunde
Gruppe 1
  • Italien vs. Polen (0:0)
  • Peru vs. Kamerun (0:0)
  • Italien vs. Peru (1:1)
  • Polen vs. Kamerun (0:0)
  • Polen vs. Peru (5:1)
  • Italien vs. Kamerun (1:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Polen34:25:1
2.Italien33:32:2
3.Kamerun33:31:1
4.Peru32:42:6
Gruppe 2
  • BR Deutschland vs. Algerien (1:2)
  • Chile vs. Österreich (0:1)
  • BR Deutschland vs. Chile (4:1)
  • Algerien vs. Österreich (0:2)
  • BR Deutschland vs. Österreich (1:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.BR Deutschland34:26:3
2.Österreich34:23:1
3.Algerien34:25:5
4.Chile30:63:8
Gruppe 3
  • Argentinien vs. Belgien (0:1)
  • Ungarn vs. El Salvador (10:1)
  • Argentinien vs. Ungarn (4:1)
  • Belgien vs. El Salvador (1:0)
  • Belgien vs. Ungarn (1:1)
  • Argentinien vs. El Salvador (2:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Belgien35:13:1
2.Argentinien34:26:2
3.Ungarn33:312:6
4.El Salvador30:601:13
Gruppe 4
  • England vs. Frankreich (3:1)
  • Tschechoslowakei vs. Kuwait (1:1)
  • England vs. Tschechoslowakei (2:0)
  • Frankreich vs. Kuwait (4:1)
  • Frankreich vs. Tschechoslowakei (1:1)
  • England vs. Kuwait (1:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.England36:06:1
2.Frankreich33:36:5
3.Tschechoslowakei32:42:4
4.Kuwait31:52:6
Gruppe 5
  • Spanien vs. Honduras (1:1)
  • Jugoslawien vs. Nordirland (0:0)
  • Spanien vs. Jugoslawien (2:1)
  • Honduras vs. Nordirland (1:1)
  • Honduras vs. Jugoslawien (0:1)
  • Nordirland vs. Spanien (1:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Nordirland34:22:1
2.Spanien33:33:3
3.Jugoslawien33:32:2
4.Honduras32:42:3
Gruppe 6
  • Brasilien vs. Sowjetunion (2:1)
  • Schottland vs. Neuseeland (5:2)
  • Brasilien vs. Schottland (4:1)
  • Sowjetunion vs. Neuseeland (3:0)
  • Sowjetunion vs. Schottland (2:2)
  • Brasilien vs. Neuseeland (4:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Brasilien36:010:2
2.Sowjetunion33:36:4
3.Schottland33:38:8
4.Neuseeland30:602:12
Zwischenrunde
Gruppe A
  • Polen vs. Belgien (3:0)
  • Belgien vs. Sowjetunion (0:1)
  • Polen vs. Sowjetunion (0:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Polen23:13:0
2.Sowjetunion23:11:0
3.Belgien20:40:4
Gruppe B
  • BR Deutschland vs. England (0:0)
  • BR Deutschland vs. Spanien (2:1)
  • Spanien vs. England (0:0)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.BR Deutschland23:12:1
2.England22:20:0
3.Spanien21:31:2
“Gruppe
  • Italien “(2:1)“
  • “Argentinien “(1:3)“
  • “strong>Italien “(3:2)“
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Italien24:05:3
2.Brasilien22:25:4
3.Argentinien20:42:5
Gruppe D
  • Österreich vs. Frankreich (0:1)
  • Österreich vs. Nordirland (2:2)
  • Frankreich vs. Nordirland (4:1)
PlatzMannschaftSpielePunkteTore
1.Frankreich24:05:1
2.Österreich21:32:3
3.Nordirland21:33:6
Finalrunde
Halbfinale
  • Polen vs. Italien (0:2)
  • BR Deutschland vs. Frankreich (5:4 i. E., 3:3 n. V., 1:1)
Spiel um Platz Drei
  • Polen vs. Frankreich (3:2)
Finale
  • Italien vs. BR Deutschland (3:1)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer schoss bei der WM 1982 die meisten Tore?

Der erfolgreichste Torschütze bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien war Paolo Rossi. Dem italienischen Stürmer, der kurz zuvor noch wegen eines Wettskandals gesperrt gewesen war, gelangen sechs Tore in sieben Partien. Auf dem zweiten Rang landete der Deutsche Karl-Heinz Rummenigge mit fünf Toren in sieben Spielen, den dritten Platz teilten sich der Pole Zbigniew Boniek und der Brasilianer Zico mit jeweils vier Toren. Insgesamt fielen 146 Treffer in 52 Spielen (2,81 Tore pro Spiel). Es folgt eine Liste der acht besten Torschützen des Turniers:

RangSpieler (Mannschaft)SpieleToreTore pro Spiel
1Paolo Rossi (Italien)760,86
2Karl-Heinz Rummenigge (BR Deutschland)750,71
3Zico (Brasilien)540,8
4Zbigniew Boniek (Polen)640,67
5László Kiss (Ungarn)331
6Falcão (Brasilien)530,6
Gerry Armstrong (Nordirland)530,6
8Alain Giresse (Frankreich)630,5

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer war der beste Spieler der WM 1982

Die Trophäe, Goldener Ball, für den besten Spieler des Turniers ging bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien an den Italiener Paolo Rossi der mit seinen sechs Turniertoren einen ganz wesentlichen Anteil am dritten Weltmeistertitel der italienischen Mannschaft für sich reklamieren konnte. Ein anderer Spieler, der bei dieser WM brillierte, war Michel Platini. Der französische Spielmacher führte die Équipe Tricolore erstmals seit 1958 wieder ins Halbfinale einer Weltmeisterschaft.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war das Maskottchen bei der WM 1982?

Das Maskottchen der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien war eine überdimensionierte, lächelnde Orange namens Naranjito. Die Schöpfer José María Martín Pacheco und María Dolores betraten mit dieser kickenden Frucht Neuland, hatten die vorherigen Maskottchen doch entweder Menschen- oder Tiergestalt angenommen. Kritisiert wurde insbesondere die Ästhetik, die Farbe Orange schien vielen Fans aus der Mode gekommen. Obendrein brachte Naranjito den Gastgebern, die bereits in der Zwischenrunde ausschieden, nicht die erhoffte Portion Glück.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war der offizielle Song der WM 1982?

Der offizielle Song zur Fußball-Weltmeisterschaft war El Mundial (zu dt. Weltmeisterschaft). Gesungen wurde diese Art Hymne von Plácido Domingo, der später u. a. durch sein Engagement bei den Drei Tenören zu Weltruf gelangen sollte. Der fußballverrückte Domingo ist übrigens der WM treu geblieben: 2014 sang er bereits zum sechsten Mal als Teil des Rahmenprogramms vor dem Endspiel.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was war der offizielle Ball der WM 1982?

Das offizielle Spielgerät zur Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien hörte auf den Namen Tango España. Der Ball des Sportartikelherstellers adidas war eine Fortentwicklung des vier Jahre zuvor eingesetzten Tango Argentina, der durchweg überzeugt hatte. Mit einer wasserabweisenden Polyurethanschicht überzogen, läutete der Tango Espanña das Zeitalter der synthetischen Fußbälle ein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was ist die Schande von Gijon?

Die Schande (oder auch der Nichtangriffspakt) von Gijón ist die Bezeichnung für das letzte Vorrundenspiel der Gruppe 2 bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 zwischen Deutschland und Österreich (Endstand: 1:0). Nach dem Führungstreffer für Deutschland durch Horst Hrubesch in der 10. Spielminute stellten beide Mannschaften jegliche Bemühungen ein. Stattdessen schoben Spieler beider Teams den Ball hin und her. Hintergrund dieses in Presse und Öffentlichkeit harsch kritisierten Verhaltens war die Tabellensituation in der Gruppe 2. Ein deutscher Sieg mit maximal zwei Toren Vorsprung genügte beiden Teams um die Zwischenrunde zu erreichen. Deutschland als Gruppenerster und Österreich als Gruppenzweiter.

Algerischer Ärger

Leidtragende waren die WM-Neulinge aus Algerien. Die Wüstenfüchse hatten zuvor ihr Spiel gegen Chile mit 3:2 gewonnen. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses landeten sie jedoch hinter Österreich auf Rang Drei. Dementsprechend wedelten algerische Zuschauer im Stadion von Gijón mit Geldscheinen, um ihrem Ärger über den (vermeintlichen) Betrug Luft zu machen.

Die Partie kostete insbesondere die DFB-Auswahl international viel Sympathie. Das lag auch daran, dass sich deutsche Kicker nach dem Spiel zu undiplomatischen Aussagen hinreißen ließen. In Hinblick auf die algerischen Proteste sagte beispielsweise Uwe Reinders: „Was interessiert mich das, wenn Tante Frieda zu Hause Zirkus macht“. Als Konsequenz aus diesem Spiel finden die letzten Partien der Gruppenphase seit der Europameisterschaft 1984 bis heute immer zeitgleich statt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Deutsche Fußball­nationalmannschaft (West)

Wie schnitt Deutschland bei der WM 1982 ab?

Die DFB-Auswahl erreichte das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien und musste sich dort Italien mit 1:3 geschlagen geben. Der Weg ins Finale war jedoch holprig. Erstmals verlor Deutschland das Auftaktspiel einer WM, und zwar gegen den Außenseiter aus Algerien (1:2). Im letzten Spiel der Vorrunde schoben sich Deutsche und Österreicher dann freundschaftlich die Bälle zu. Denn: das 1:0 für Deutschland genügte beiden Mannschaften zum Erreichen der Zwischenrunde.

Weltmeister der Unsportlichkeit

Das Bild deutscher Unsportlichkeit wurde durch das brutale Foul von Toni Schumacher an dem Franzosen Pattrick Battiston im Halbfinale komplettiert. Der Ruf der DFB-Elf litt sowohl in der heimischen als auch in der internationalen Öffentlichkeit. Die Nachrichtenagentur dpa bezeichnete Deutschland vor dem Finale gar als „Weltmeister im Daneben-Benehmen“. Scheinbar ungerührt von allerlei Spott und Häme der Presse gelang der Elf von Jupp Derwall mit viel Team-Geist und einem – trotz Verletzung – stark aufspielenden Karl-Heinz Rummenigge dennoch der zweite Platz.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer stand im Kader der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 1982 in Spanien?

Bundestrainer Jupp Derwall nominierte für die Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien lediglich 19 Spieler, drei weitere standen allerdings auf Abruf bereit. Toni Schumacher, Hans-Peter Briegel, Karlheinz Förster, Manfred Kaltz, Uli Stielike, Paul Breitner, Wolfgang Dremmler, Pierre Littbarski und Karl-Heinz Rummenigge kamen in allen sieben Partien mit deutscher Beteiligung zum Einsatz. Kapitän der Mannschaft war Karl-Heinz Rummenigge. Es folgt eine Auflistung des deutschen Kaders:

SpielerPositionDamaliger VereinGeburtstagSpieleTore
Bernd FrankeTorwartEintracht Braunschweig12.02.194800
Eike ImmelTorwartBorussia Dortmund27.11.196000
Toni SchumacherTorwart1. FC Köln06.03.195470
Hans-Peter BriegelVerteidigung (Außenverteidiger)1. FC Kaiserslautern11.10.195570
Bernd FörsterVerteidigung (Außenverteidiger)VfB Stuttgart03.05.195640
Karlheinz FörsterVerteidigung (Innenverteidiger)VfB Stuttgart25.07.195870
Wilfried HannesVerteidigung (Innenverteidiger)Borussia Mönchengladbach17.05.195700
Manfred KaltzVerteidigung (Außenverteidiger)Hamburger SV06.01.195370
Uli StielikeVerteidigung (Libero)Real Madrid15.11.195470
Wolfgang DremmlerDefensives MittelfeldFC Bayern München12.07.195470
Paul BreitnerZentrales MittelfeldFC Bayern München05.09.195171
Lothar MatthäusZentrales MittelfeldBorussia Mönchengladbach21.03.196120
Hansi MüllerZentrales MittelfeldVfB Stuttgart27.07.195720
Felix MagathOffensives MittelfeldHamburger SV26.07.195340
Klaus FischerSturm (Mittelstürmer)1. FC Köln27.12.194962
Horst HrubeschSturm (Mittelstürmer)Hamburger SV17.04.195151
Pierre LittbarskiSturm (Außenstürmer)1. FC Köln16.04.196072
Uwe ReindersSturm (Mittelstürmer)Werder Bremen19.01.195531
Karl-Heinz RummeniggeSturm (Außenstürmer)FC Bayern München25.09.195575

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mit welcher Aufstellung spielte Deutschland bei der WM 1982?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien spielte Deutschland abwechselnd in einem 4-4-2 und einem 4-3-3 System. Vor Torhüter Toni Schumacher verteidigte eine Viererkette, in der Karlheinz Förster und Libero Uli Stielike die Konstanten bildeten. Im Mittelfeld war vor allen Dingen Regisseur Paul Breitner gesetzt. Ergänzt wurde er von den Außenspielern um Hans-Peter Briegel, Manfred Kaltz oder Wolfgang Dremmler, die aber auch teilweise die Viererkette verstärkten. Offensiv kam Felix Magath zum Einsatz; im Sturm spielten überwiegend Klaus Fischer, Pierre Littbarski und Kar-Heinz Rummenigge. Als Beispiel folgt die taktische Aufstellung der deutschen Mannschaft im Finale gegen Italien.

Deutsche Aufstellung (Finale, Italien vs. BR Deutschland, Endstand 3:1)

Deutsches WM-Team 1982
Deutsches WM-Team 1982

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gegen welche Teams spielte Deutschland bei der WM 1982?

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien traf die DFB-Auswahl in der Vorrunde auf Algerien (1:2), Chile (4:1) und Österreich (1:0). In der Zwischenrunde spielte die Mannschaft von Trainer Jupp Derwall gegen England (0:0) und Spanien (2:1). Im Halbfinale bezwang die DFB-Elf Frankreich mit 5:4 im Elfmeterschießen (3:3 n. V., 1:1), bevor sie im Finale schließlich Italien mit 1:3 unterlag. Es folgt eine Auflistung der Spiele mit deutscher Beteiligung:

BR Deutschland vs. Algerien (1:2)

Vorrunde (Gruppe 2, 1. Spieltag)

Tor(e): 0:1 Rabah Madjer (54.), 1:1 Karl-Heinz Rummenigge (67.), 1:2 Lakhdar Belloumi (68.)

Gelbe Karte: Horst Hrubesch (57.), Rabah Madjer (83.)

Details

Datum/Ort: 16.6.1982, 17:15 Uhr in Gijón (El Molinón)

Zuschauer: 42.000

Schiedsrichter: Enrique Labo Revoredo (Peru)


BR Deutschland

Toni Schumacher – Uli Stielike – Manfred Kaltz, Karlheinz Förster, Hans-Peter Briegel – Wolfgang Dremmler, Felix Magath (82. Klaus Fischer), Paul Breitner – Karl-Heinz Rummenigge (Kapitän), Horst Hrubesch, Pierre Littbarski

Trainer: Jupp Derwall

Algerien

Mehdi Cerbah – Mahmoud Guendouz – Faouzi Mansouri, Noureddine Kourichi, Chaâbane Merzekane – Ali Fergani (Kapitän), Mustapha Dahleb, Lakhdar Belloumi, Djamel Zidane (63. Tedj Bensaoula) – Rabah Madjer (88. Salah Larbès), Salah Assad

Trainer: Rachid Mekhloufi

BR Deutschland vs. Chile (4:1)

Vorrunde (Gruppe 2, 2. Spieltag)

Tor(e): 1:0 Karl-Heinz Rummenigge (9.), 2:0 Karl-Heinz Rummenigge (57.), 3:0 Karl-Heinz Rummenigge (66.), 4:0 Uwe Reinders (83.), 4:1 Gustavo Moscoso (90.)

Gelbe Karte: Rodolfo Dubó (11.), Miguel Angel Gamboa (29.)

Details

Datum/Ort: 20.6.1982, 17:15 Uhr in Gijón (El Molinón)

Zuschauer: 42.000

Schiedsrichter: Bruno Galler (Schweiz)


BR Deutschland

Toni Schumacher – Uli Stielike – Manfred Kaltz, Karlheinz Förster, Hans-Peter Briegel – Wolfgang Dremmler, Felix Magath, Paul Breitner (61. Lothar Matthäus) – Karl-Heinz Rummenigge (Kapitän), Horst Hrubesch, Pierre Littbarski (78. Uwe Reinders)

Trainer: Jupp Derwall

Chile

Mario Osbén – Elías Figueroa (Kapitän) – Lizardo Garrido, René Valenzuela, Vladimir Bigorra – Rodolfo Dubó, Eduardo Bonvallet, Mario Soto (46. Juan Carlos Letelier), Gustavo Moscoso – Patricio Yáñez, Miguel Angel Gamboa (66. Miguel Neira)

Trainer: Luis Santibañez

BR Deutschland vs. Österreich (1:0)

Vorrunde (Gruppe 2, 3. Spieltag)

Tor(e): 1:0 Horst Hrubesch (10.)

Gelbe Karte: Reinhold Hintermaier (32.), Walter Schachner (32.)

Details

Datum/Ort: 25.6.1982, 17:15 Uhr in Gijón (El Molinón)

Zuschauer: 41.000

Schiedsrichter: Robert Valentine (Schottland)


BR Deutschland

Toni Schumacher – Uli Stielike – Manfred Kaltz, Karlheinz Förster, Hans-Peter Briegel – Wolfgang Dremmler, Felix Magath, Paul Breitner – Karl-Heinz Rummenigge (Kapitän, 66. Lothar Matthäus), Horst Hrubesch (68. Klaus Fischer), Pierre Littbarski

Trainer: Jupp Derwall

Österreich

Friedrich Koncilia – Erich Obermayer (Kapitän) – Bernd Krauss, Bruno Pezzey, Josef Degeorgi – Roland Hattenberger, Heribert Weber, Herbert Prohaska, Reinhold Hintermaier – Walter Schachner, Hans Krankl

Trainer: Georg Schmidt

BR Deutschland vs. England (0:0)

Zwischenrunde (Gruppe B, 1. Spieltag)

Tor(e): -

Gelbe Karte: Uli Stielike (68.)

Details

Datum/Ort: 29.6.1982, 21:00 Uhr in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)

Zuschauer: 75.000

Schiedsrichter: Arnaldo Cézar Coelho (Brasilien)


BR Deutschland

Toni Schumacher – Uli Stielike – Manfred Kaltz, Karlheinz Förster, Hans-Peter Briegel – Bernd Förster, Wolfgang Dremmler – Hansi Müller (75. Klaus Fischer), Paul Breitner – Karl-Heinz Rummenigge (Kapitän), Uwe Reinders (62. Pierre Littbarski)

Trainer: Jupp Derwall

England

Peter Shilton – Mick Mills (Kapitän), Terry Butcher, Phil Thompson, Kenny Sansom – Steve Coppell, Ray Wilkins, Bryan Robson, Graham Rix – Trevor Francis (77. Tony Woodcock), Paul Mariner

Trainer: Ron Greenwood

BR Deutschland vs. Frankreich (5:4 i. E., 3:3 n. V. 1:1)

Halbfinale

Tor(e): 1:0 Pierre Littbarski (17.), 1:1 Michel Platini (26., Foulelfmeter), 1:2 Marius Trésor (92.), 1:3 Alain Giresse (98.), 2:3 Karl-Heinz Rummenigge (102.), 3:3 Klaus Fischer (108.)

Elfmeterschießen: 0:1 Alain Giresse, 1:1 Manfred Kaltz (Kapitän), 1:2 Manuel Amoros, 2:2 Paul Breitner, 2:3 Dominique Rocheteau, Uli Stielike scheitert an Jean-Luc Ettori, Didier Six scheitert an Toni Schumacher, 3:3 Pierre Littbarski, 3:4 Michel Platini, 4:4 Karl-Heinz Rummenigge, Maxime Bossis scheitert an Toni Schumacher, 5:4 Horst Hrubesch

Gelbe Karte: Alain Giresse (35.), Bernard Genghini (40.), Bernd Förster (46.)

Details

Datum/Ort: 8.7.1982, 21:00 Uhr in Sevilla (Estadio Ramón Sánchez Pizjuán)

Zuschauer: 70.000

Schiedsrichter: Charles Corver (Niederlande)


BR Deutschland

Toni Schumacher – Uli Stielike – Manfred Kaltz , Karlheinz Förster, Bernd Förster – Wolfgang Dremmler, Hans-Peter Briegel (97. Karl-Heinz Rummenigge) – Felix Magath (73. Horst Hrubesch), Paul Breitner – Klaus Fischer, Pierre Littbarski

Trainer: Jupp Derwall

Frankreich

Jean-Luc Ettori – Marius Trésor – Manuel Amoros, Gérard Janvion, Maxime Bossis – Alain Giresse, Jean Tigana, Michel Platini (Kapitän), Bernard Genghini (50. Patrick Battiston / 60. Christian Lopez) – Dominique Rocheteau, Didier Six

Trainer: Michel Hidalgo

Italien vs. BR Deutschland (3:1)

Finale

Tor(e): 1:0 Paolo Rossi (57.), 2:0 Marco Tardelli (69.), 3:0 Alessandro Altobelli (81.), 3:1 Paul Breitner (83.)

Gelbe Karte: Bruno Conti (31.), Wolfgang Dremmler (61.), Gabriele Oriali (73.), Uli Stielike (73.), Pierre Littbarski (88.)

Details

Datum/Ort: 11.7.1982, 20:00 Uhr in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)

Zuschauer: 90.000

Schiedsrichter: Arnaldo Cézar Coelho (Brasilien)


Italien

Dino Zoff – Gaetano Scirea – Claudio Gentile, Fulvio Collovati, Antonio Cabrini – Gabriele Oriali, Giuseppe Bergomi, Marco Tardelli – Bruno Conti, Paolo Rossi, Francesco Graziani (7. Alessandro Altobelli, 89. Franco Causio)

Trainer: Enzo Bearzot

BR Deutschland

Toni Schumacher – Uli Stielike – Bernd Förster, Karlheinz Förster, Hans-Peter Briegel – Manfred Kaltz, Paul Breitner, Wolfgang Dremmler (62. Horst Hrubesch) – Karl-Heinz Rummenigge (70. Hansi Müller), Klaus Fischer, Pierre Littbarski

Trainer: Jupp Derwall

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wer waren die deutschen Torschützen bei der WM 1982?

Der erfolgreichste deutsche Torschütze bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien war Karl-Heinz Rummenigge. Der Stürmer vom FC Bayern München erzielte fünf Tore in sieben Spielen. Neben ihm taten sich insbesondere Klaus Fischer und Pierre Littbarski mit jeweils zwei Toren hervor. Insgesamt erzielte die DFB-Elf 12 Treffer. Es folgt eine Liste der deutschen Torschützen:

SpielerDamaliger VereinSpieleToreTore erzielt in Partie:
Karl-Heinz RummeniggeFC Bayern München75BR Deutschland vs. Algerien (Vorrunde, Gruppe 2, Endstand: 1:2)
1:1 (67.)
BR Deutschland vs. Chile (Vorrunde, Gruppe 2, Endstand: 4:1)
1:0 (9.)
2:0 (57.)
3:0 (66.)
BR Deutschland vs. Frankreich (Halbfinale, Endstand: 5:4 i. E., 3:3 n. V., 1:1)
2:3 (103.)
Klaus Fischer1. FC Köln62BR Deutschland vs. Spanien (Zwischenrunde, Gruppe B, Endstand: 2:1)
2:0 (76.)
BR Deutschland vs. Frankreich (Halbfinale, Endstand: 5:4 i. E., 3:3 n. V., 1:1)
3:3 (108.)
Pierre Littbarski (Offensives Mittelfeld)1. FC Köln72BR Deutschland vs. Spanien (Zwischenrunde, Gruppe B, Endstand: 2:1)
1:0 (50.)
BR Deutschland vs. Frankreich (Halbfinale, Endstand: 5:4 i. E., 3:3 n. V., 1:1)
1:0 (18.)
Paul BreitnerFC Bayern München71Italien vs. BR Deutschland
(Finale, Endstand: 3:1)

3:1 (83.)
Horst HrubeschHamburger SV51BR Deutschland vs. Österreich (Vorrunde, Gruppe 2, Endstand: 1:0)
1:0 (10.)
Uwe ReindersSV Werder Bremen31BR Deutschland vs. Chile (Vorrunde, Gruppe 2, Endstand: 4:1)
4:0 (81.)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welches Lied sang die deutsche Nationalmannschaft im Vorfeld der WM 1982?

Olé España trällerte die deutsche Nationalmannschaft mit tatkräfter Unterstützung von Michael Schanze. Der Schmachtfetzen über Glück, Spaniens Strände und Frauen kam im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 auf den Markt und erlangte kurze Zeit später Goldstatus.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis